Telefonnummer

Warum sind die Füße bei Diabetikern so wichtig?

Die Krankheit Diabetes mellitus hat mehrere Komplikationen. Eine davon ist die sogenannte Polyneuropathie, eine Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit der Nerven bzw. des Nervensystems.
Diese betrifft sowohl die Sensibilität, d.h. die Empfindung, als auch die Motorik, d.h. die Kontrolle über Bewegung.

Bei einem Diabetiker sind diese Funktionen –fast immer- eingeschränkt. Im Bereich der Füße führt das dazu, dass die Größe von Schuhen, die normalerweise über das Schmerzempfinden beurteilt wird, nicht mehr richtig eingeschätzt werden kann.
Es werden möglicherweise zu kleine Schuhe gekauft, die zu „Scheuer- und Wundstellen“ am Fuß führen können.

Auch das Treten auf verletzende Gegenstände wird nicht mehr in jedem Fall wahrgenommen. Heizdecken, die den vermeintlich kalten Fuß wärmen sollen, können zu Brandverletzungen führen.
Erschwerend kommt hinzu, dass beim Diabetiker die Wundheilung beeinträchtigt ist, insbesondere am Fuß, weil dieser ein Organ ist, das beim Laufen ständiger Belastung ausgesetzt ist.

Diabetiker sollten ihre Füße täglich (!) kontrollieren, auch die Fußsohle, was mit einem Spiegel gut zu machen ist. Gucken Sie nach Verletzungen, Rissen oder Hautunebenheiten. Ist der Fuß verletzt, stellen Sie sich bei Ihrem Hausarzt vor.
Ihre Hornhaut können Sie mit der täglichen Anwendung von Salben behandeln, wobei wir Sie gerne beraten.

Wir untersuchen Ihre Füße in der Regel zwei Mal im Jahr auf Verletzungen, Berührungs-, Vibrations- und Temperaturempfinden.